Zonta Says No

Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist eine globale Herausforderung und stellt eine Verletzung der Menschenrechte dar. Sie kennt keine nationalen oder kulturellen Grenzen und betrifft, sowohl im Frieden als auch in Kriegszeiten, Millionen von Mädchen und Frauen.  

Gewalt gegen Mädchen und Frauen umfasst körperliche und sexuelle Gewalt ebenso wie Vergewaltigung, Beschneidung und Menschenhandel zum Zwecke der Prostitution.

Gewalt gegen Mädchen und Frauen verhindert ökonomischen Fortschritt, weil sie Mädchen und Frauen an der Teilhabe am öffentlichen, politiischen und beruflichen Leben hindert. 

“Zonta Says NO to Violence Against Women” ist eine Kampagne von Zonta International und möchte Aufmerksamkeit darauf richten, gegen Gewalt an Mädchen und Frauen überall auf der Welt einzutreten. Die Kampagne begann im November 2012 und wird seitdem jährlich im Zeitraum vom 25. November bis zum 10. Dezember durch verschiedene internationale und lokale Aktionen fortgesetzt.

Seit 2013 organisiert unser Club vor Ort Aktionen im Rahmen dieser  Kampagne. Wenn Sie unser Projekt "Sag Nein zu Gewalt gegen Frauen" unterstützen möchten, können Sie Ihre Spende überweisen auf unser Konto
IBAN DE34 6625 0030 0000 0772 48 - Stichwort: Sag Nein.

2013

Die erste Zonta-Says-No-Aktion führte der ZC Baden-Baden am 23.11.2013 zusammen mit dem Jugendforum der Stadt Baden-Baden durch. Durch eine Installation „Say No – Sag Nein" in der Fußgängerzone machten wir auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam gemacht und haben viele Menschen angesprochen. Die 99 Paar orange gefärbter Schuhe bildeten eine Mahnwache für die 99 Frauen, die im Jahr 2012 von ihren Ehemännern und Partnern in Deutschland ermordet worden waren. Zum Abschluss der Kampagne unterstützte der Zonta Club Baden-Baden mit einer Spende von € 3.400,00 finanziell eine Organisation, die sich hier in der Umgebung im Notfall aktiv um die Frauen kümmert, die Opfer häuslicher Gewalt werden, im Jahr 2013 das Frauen- und Kinderschutzhaus Baden-Baden und Landkreis Rastatt.

2014

Das nächste gemeinsame Projekt des Clubs mit dem Jugendforum war ein Poetry Slam der besonderen Art, ein „Poetry Slam on a mission – eine Aktion gegen Gewalt an Frauen", am 07.12.2014 im TIK (Theater im Kulissenhaus neben dem Theater Baden-Baden). Einige Mitglieder des Jugendforums und eine Zontian beteiligten sich selbst, die Moderation und musikalische Begleitung übernahmen ebenfalls Mitglieder des Jugendforum. Vorab gab das Jugendforum im Rahmen eines Workshops die Möglichkeit, sich mit dem Thema Gewalt gegen Frauen zu beschäftigen. Die an diesem Abend vorgetragenen Gedichte ließen keine Zuschauerin und keinen Zuschauer unberührt!

 

2015

In diesem Jahr stand die "Zonta-says-No-Atkion" ganz im Zeichen der Ratifizierung der Istanbul Konvention durch die Bundesregierung. Bei der Unionskonferenz in Bielefeld konnte unsere Unionspräsidentin Brita Gerling-Koehne  6799 Unterschriften der Petition der Deutschen Zonta Clubs an Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im BMFSFJ (Bundesministerium für Familie-Soziales-Frauen und Jugend) übergeben.

 

2016

Auch bei dieser Aktion wurde die Aufmerksamkeit auf häusliche Gewalt gerichtet. Am 05.11.2016 initiierte unser Club im Cineplex in Baden-Baden die Vorführung des Films "Festung" mit Peter Lohmeyer und Karoline Herfurth. 

2017

In diesem Jahr lief unsere Aktion unter dem Motto: „Orange – Farbe bekennen für eine Zukunft ohne Gewalt gegen Frauen!" Zusammen mit den 26 anderen Zonta Clubs in Baden-Württemberg bekannte unser Club Farbe und setzte damit ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Der 25. November ist der Tag, den die Vereinten Nationen zum Tag gegen Gewalt an Frauen ausgerufen haben. Orange ist der Farbton, der eine gewaltfreie Zukunft für Frauen symbolisieren soll. Deshalb ließ der Zonta Club Baden-Baden am 25.11.2017 in Kooperation mit dem Theater Baden-Baden das Theater in Orange anstrahlen, und im Foyer verteilten Mitglieder des Clubs Flyer und informierten über diese landesweite Zonta-Aktion „Sag Nein – Say No zu Gewalt gegen Frauen“. Schon am Vormittag waren wir in der Fußgängerzone und machten auf die Aktion aufmerksam. (Siehe dazu auch bei Facebook: Zonta-D30-Area 02)

      

2018

Ein Zeichen zu setzen gegen Kinderehen war das Ziel der Zonta-sagt-Nein-Aktion am 01.12.2018, die – wie in den vergangenen Jahren – von dem Theater Baden-Baden unterstützt wurde.  So machte der Sag-Nein-Banner an der Theaterfassade seit dem 25.11.2018, dem von den Vereinten Nationen ausgerufenen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf das Thema aufmerksam. Zeichen setzten die Mitglieder und Passanten dadurch, dass sie Texte von Frauen vorlasen, die als Kind verheiratet worden waren. Die vorgelesenen Beschreibungen dieser Schicksale waren sehr berührend und verdeutlichten, wie furchtbar das Alltagsleben von 10-jährigen Ehefrauen, fernab von Bildung und Ausbildung und einem selbstbestimmten Leben ist und welche Menschenrechtsverletzungen damit einhergehen. Ein Quiz bot die Möglichkeit, sein Wissen über die Verbreitung von Kinderehen weltweit zu überprüfen. Während der Aktion nahm Feuervogel e.V. Rastatt, dessen Ziel es ist, Mädchen und Jungen durch sinnvolle Prävention und öffentliche Information vor sexueller Gewalt in den verschiedensten Lebensbereichen zu schützen und zu stärken, die Spende unseres Clubs über € 2.500,00 entgegen.

 

2019

Nachdem im Rahmen einer weltweiten Aktion der Clubs von Zonta International Gebäude, u.a. das Theater Baden-Baden, in Orange angestrahlt ein farbliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt hatten (Sie berichteten), setzte der Zonta-Club Baden-Baden am 29.11.2019 nun auch ein inhaltliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen gerade in Form der Früh- und Zwangsheirat von minderjährigen Mädchen. Nach der neuesten ‚Fassung des deutschen Rechts zur Ehemündigkeit (§ 1303 BGB) darf eine Ehe nicht vor Eintritt der Volljährigkeit eingegangen werden. Damit wird eine klare Altersgrenze von 18 Jahren definiert. Aber das ist leider nicht in allen Ländern der Fall. Vielmehr werden jeden Tag weltweit fast 39.000 Mädchen unter 18 Jahren verheiratet, das ist ein Mädchen unter 18 Jahren alle 2 Sekunden! Kinderheirat ist eine Menschenrechtsverletzung! Denn die Folgen von Frühehen sind:
 Frühe Schwangerschaften = hohes Risiko für die Gesundheit
 Schulabbruch, keine berufliche Ausbildung, finanzielle Abhängigkeit, keine eigene Altersversorgung
 hohes Risiko der physischen und sexuellen Gewalt in der Ehe
 kein selbstbestimmtes Leben.
Auch der Zonta Club Baden-Baden als Mitglied von Zonta International beteiligt sich an dem gemeinsamen Projekt mit Unicef und UNFPA zur Beendigung von Kinderehen durch eine beschleunigte globale Aktion in 12 Ländern (Afrika, Asien und Yemen) beginnend 2019-2020 (finanzieller Beitrag von Zonta International 2018-2020: 2 Mio. US$).
Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, hingen gegenüber dem Theater Baden-Baden an einer Schnur orangefarbene Kinder-T-Shirts, beschriftet mit Angaben zu Einzelschicksalen und mit Fakten zum Thema Kinderheiraten. Darunter orangefarbene Lichter. Weitere Informationen fanden Interessierte auf den verteilten Flyern. Diese Aktion war im Vorfeld der abendlichen Theateraufführung („Steppenwolf"), so dass auch im Foyer des Theaters mit dem vorwiegend jugendlichen Publikum weitere Gespräche geführt wurden.
Ein herzliches Dankeschön an das Theater Baden-Baden und seine Intendantin, Frau Nicola May, für die Zusammenarbeit in Sachen „Zonta says No, Zonta sagt Nein". Und ein Dank gilt auch dem jungen Passanten, der uns spontan beim Aufbau geholfen hat!

 

Zonta Baden-Baden leistet finanzielle Unterstützung zur Frauen- und Mädchenförderung hier und weltweit

 Im Alltag des Zonta Clubs Baden-Baden und der anderen fast 1200 Zonta Clubs weltweit haben die Serviceprojekte höchste Priorität: Um mit ehrenamtlichem Engagement die notwendigen Spenden und Einnahmen dafür zu erzielen, organisieren die Baden-Badener Zontians z.B. alle zwei Jahre eine Benefizveranstaltung, zweimal jährlich einen Second-Hand-Verkauf und verkaufen – wie noch vor ein paar Tagen – Überraschungspäckchen auf dem Christkindelsmarkt oder Krimis auf dem Flohmarkt (Zonta machts spannend). Die Erlöse aus diesen Aktivitäten bilden neben den Spenden die finanzielle Basis für lokale und internationale Förderprojekte. In Baden-Baden unterstützt der Club drei Projekte. Auch in diesem Jahr erhielten „Theos Treff“ und das Projekt Linderung der Altersarmut von Frauen in Zusammenarbeit mit der Diakonie und der Caritas jeweils € 5000,00. Zur Aktion „Zonta-Says-No“ im Rahmen der internationalen Kampagne gegen Gewalt an Frauen (25.11.-10.12.) leistet der Zonta Club Baden-Baden jährlich eine finanzielle Unterstützung an eine Organisation, die sich zur Überwindung der Folgen der Gewalt an Frauen einsetzt: In diesem Jahr nahmen für das Frauen- und Kinderschutzhaus Baden-Baden-Rastatt Frau Brigitte Schäuble und Frau Barbara Stammberger, die 1. und 2. Vorsitzende des Trägervereins, die Spende über € 2.500,00 (passend zum 25-jährigen Bestehen der Einrichtung) entgegen, der einen sog. “Nottopf”, auffüllt, aus dem bei kleinen, akuten Notlagen den Bewohnerinnen schnell und unbürokratisch  geholfen werden kann. Derzeit 20% der jährlichen Einnahmen stehen für die internationalen Förder- und Bildungsprojekte, die über die Zonta International Foundation finanziert werden, zur Verfügung, so das Projekt „Lasst uns lernen in Madagascar: Ein integriertes Programm für heranwachsende Mädchen“ und ein längerfristiges Projekt zur Beendigung von Kinderehen in 12 Ländern in Afrika, Asien und im Yemen, in Zusammenarbeit mit UN-Organisationen wie UNICEF und UN-WOMEN.

 2020

Im Rahmen unseres Projekts "Zonta geht zur Schule" haben die jungen Künstlerinnen und Künstler auch das Thema "Zonta says No" aufgegriffen;